• Julia Fischer

Die Generation Z erreichen – Mit TikTok

TikTok? Das sind doch diese Tanz-Videos!

Richtig, bei TikTok gibt es Tanz-Challenges. Die Plattform jedoch nur auf diesen Content zu reduzieren, wäre falsch. So findet man beispielsweise unter dem #lernenmittiktok kurze Clips mit Tipps zum Lösen mathematischer Aufgaben, zur Beantwortung juristischer Alltagsfragen und kann sich sogar anschauen, wie ein Motorrad-Getriebe funktioniert.


In der Altersgruppe der 12- bis 17-Jährigen in der Schweiz haben über 90 % TikTok installiert und verbringen täglich über eine Stunde in dem nicht endenden Video-Newsfeed. Wer also die Generation Z erreichen möchte, kommt an TikTok nicht mehr vorbei. Dazu kommt der grosse Vorteil, auf der Plattform als Unternehmen eine Vorreiterrolle gegenüber der Konkurrenz einzunehmen, da aktuell erst wenige Firmen das Potenzial von TikTok erkannt haben, Tendenz täglich steigend.



Was ist TikTok?

TikTok basiert ausschliesslich auf Video-Inhalten, die direkt in der App aufgenommen und bearbeitet werden können. Die maximal 60-sekündigen Clips können so, ähnlich wie bei Instagram und Snapchat, mit AR-Effekten, Greenscreen-Hintergründen und unterschiedlicher Geschwindigkeit aufgenommen und bearbeitet werden. Die grosse Auswahl an Musik und Dialogen aus Film und Fernsehen für Lip-Sync-Videos ist das Markenzeichen der App. Nach der Veröffentlichung werden die hochformatigen Videos im Loop abgespielt.


Zielgruppen von TikTok:

Über kaum eine Generation vorher wird so viel diskutiert und gerätselt wie über die Generation Z, zu der alle Personen zählen, die etwa zwischen 1997 und 2012 geboren wurde. Durch die junge Altersstruktur der aktiven TikTok-Nutzer (immerhin haben nur rund 21% der 21- bis 25-Jährigen in der Schweiz die Video-Plattform installiert) ist TikTok prädestiniert, um junge Kunden schon früh an die eigene Marke zu binden oder die Plattform für das Recruiting im Rahmen der Berufsbildung zu nutzen. Marken sollten die Chance nutzen, sich als junges, modernes und nahbares Unternehmen für zukünftige Lernende zu positionieren und auf diese Weise mit eventuellen Klischees aufzuräumen.


Content für TikTok:

Die Generation Z möchte mitreden und mitgestalten – Dementsprechend ist es kaum verwunderlich, dass user-generated Content bei TikTok mehr und mehr in den Fokus rückt. Hier tut sich gleichzeitig eine grosse Chance für Unternehmen auf, zeigt doch die kreative Auseinandersetzung mit dem Firmen-Content ein besonders hohes Commitment zur Marke.


Die auf diese Weise mögliche Viralität des Contents ist bei TikTok auch bei kleinen Accounts mit kleinerer Follower-Anzahl möglich. Während bei Instagram und Facebook grosse Reichweiten beinahe ausschliesslich über monetarisierte Inhalte und komplexe Anzeigenkampagnen erzielt werden können, bedarf es bei TikTok Video-Content, der einen Mehrwert bietet. Dieser kann sowohl durch Unterhaltung, als auch durch spannende Informationen geliefert werden, sollte aber stets auf die Interessen der Zielgruppe eingehen.


Werbung auf TikTok:

Anzeigenkampagnen können für TikTok in der Schweiz aktuell noch nicht im Self-Service geschaltet werden. Für Ads braucht es deshalb einen TikTok-Partner.

Das sind die Möglichkeiten, Ads bei TikTok zu schalten:


  • Das Brand Takeover ist ein 3 bis 5 Sekunden langes Video oder Bild, das im Vollbild angezeigt wird, wenn der Nutzer TikTok öffnet. So wird die volle Aufmerksamkeit des Users auf deine Marke gerichtet.

  • In-Feed Videos werden den Nutzern beim Wechseln des Videos im Feed angezeigt und sind mit Instagram Story-Ads vergleichbar. Mit bis zu 15-sekündigen Videos können die Nutzer mit einem Call-to-action auf die eigene Website weitergeleitet werden.

  • Mit der Bewerbung einer Hashtag-Challenge kann das Community-Engagement gesteigert und den Videos sowie deiner Marke zu mehr Sichtbarkeit verholfen werden.

  • Auch TikTok bietet natürlich Optionen für Influencer-Marketing.